Muße ist wichtig. Kontemplation ist die Basis fürs Seelenheil.

Doch der weit verbreitete Trugschluss ist, dass ich mir Freiräume dafür erarbeiten kann, indem ich die Dinge schnell tue. Bei der Fortbewegung können wir das beobachten: je schneller wir unterwegs sind, desto mehr geben uns Pausen das Gefühl, zurückzufallen.

Daher gestalten wir die Pausen knapper, je hektischer wir leben.

Und umgekehrt ist der paradoxe Effekt der Entschleunigung: wenn unser Lebenstempo ruhiger ist, können wir uns auf mehr und längere Pausen und damit eher auf echte Muße einlassen.

Alexander Klar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.