Es ist ethisch einwandfreier, wenn jemand freiwillig etwas sich SELBST antut, das ihm schadet, als wenn jemand einem ANDEREN Zwang und Gewalt androht, falls er Dinge tut, die ihm selbst schaden.

[…]

Politik kann nicht zwei einander entgegenlaufende moralische Empfindungen mit Gewalt durchsetzen. Politik kann nur eine Empfindung auf Kosten einer anderen mit Gewalt durchsetzen.

[…]

Menschen stören sich grundsätzlich an Handlungen anderer, aber dieses Sich-gestört-fühlen, darf nicht Grundlage von Politik sein. Ist es heute aber, permanent. Und damit nimmt die Freiheit für alle ab.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.